Allgemeines:

Nach § 82 Abs. 4 AVSG können ehrenamtlich und selbstständig tätige Einzelpersonen ab 1. Januar 2021 für pflegebedürftige Menschen sogenannte Angebote zur Unterstützung im Alltag erbringen.

 

"Ehrenamtlich tätige Einzelperson" nach § 82 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 AVSG

Unter folgenden Voraussetzungen können ehrenamtliche Einzelpersonen Tätigkeiten zur Entlastung und Unterstützung von Personen mit Pflegegrad und deren An- und Zugehörigen erbringen:

  • Einzelperson ist eine natürliche Person ab dem 16. Lebensjahr. Wenn die Person minderjährig ist, muss eine Genehmigung der Sorgeberechtigten bei der regionalen Fachstelle für Demenz und Pflege eingereicht werden.
  • Einzelperson ist nicht bis zum 2. Grad verwandt*, verschwägert oder in häuslicher Gemeinschaft lebend.
  • zielgruppen- und tätigkeitsgerechte Qualifizierung der Einzelperson bzw. 8 UE Basisschulung**
  • ausreichender Versicherungsschutz
  • Aufwandsentschädigung liegt deutlich unter dem für die jeweilige Tätigkeit maßgeblichen Mindestlohn und übersteigt nicht offenbar die Aufwendungen der Einzelperson für ihr ehrenamtliches Engagement
  • nicht mehr als drei Personen mit Pflegebedarf werden von der Einzelperson pro Monat unterstützt
  • Einzelperson wird für 3 Jahre registriert, danach ist eine erneute Registrierung erforderlich, die Registrierung ist auf Wunsch der Einzelüerson zu jederzeit löschbar

 

* Nicht als ehrenamtliche Einzelpersonen tätig werden, können Personen, die bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert sind:

  • Verwandte bis zum 2. Grad des Versicherten sind Eltern, Kinder (einschließlich der für ehelich erklärten und der angenommenen Kinder), Großeltern, Enkelkinder und Geschwister.
  • Verschwägerte bis zum 2. Grad des Versicherten sind Stiefeltern, Stiefkinder, Stiefenkelkinder (Enkelkinder des Ehegatten/Lebenspartners), Schwiegereltern, Schwiegerkinder (Schwiegersohn/Schwiegertochter), Schwiegerenkel (Ehegatten/Lebenspartner der Enkelkinder), Großeltern des Ehegatten/Lebenspartners, Stiefgroßeltern und Schwager/Schwägerin.

** Die 8 UE Basisschulung kann bis zum 30.06.2021 nachgeholt werden

 

Den Antrag auf Registrierung können sie entweder direkt in der Fachstelle für Demenz und Pflege ihres Regierungsbezirks oder in elektronischer Form auf der jeweiligen Seite der regionalen Fachstellen für Demenz und Pflege stellen.

Um die Registrierung abzuschließen, muss im Anschluss die Kontaktaufnahme mit der jeweiligen Fachstelle für Demenz und Pflege ihres Regierungsbezirks erfolgen. Dort sind Unterlagen und Erklärungen zum Nachweis der Voraussetzungen einzureichen. Von der jeweiligen regionalen Fachstelle wird auch die Basisqualifizierung durchgeführt.

 

"Selbstständig tätige Einzelperson" nach § 82 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 AVSG

Unter folgenden Voraussetzungen können selbstständig tätige Einzelpersonen für Tätigkeiten zur Entlastung und Unterstützung von Personen mit Pflegegrad und deren An- und Zugehörigen anerkannt werden:

  • wenn es sich um haushaltsnahe Dienstleistungen oder Alltagsbegleitungen handelt,

  • wenn die Einzelperson eine geeignete Fachkraft ist und

  • wenn eine Anerkennung entsprechend Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 3, 4 und 6 vorliegt.

 

Antrag auf Registrierung

Hier finden Sie das Registrierungsformular (nur für die ehrenamtlich tätige Einzelperson).

 

Schulungstermine

Die Details zu den Schulungsterminen erfragen Sie bitte bei der zuständigen regionalen Fachstelle.

 

Unterfranken

  • präsenz: 17.02.2021
  • online: 18.02.2021

Mittelfranken

  • präsenz: 28.01.2021 / Abgesagt, aufgrund der aktuellen Situation
  • online: 11.02.2021

Oberfranken

  • präsenz: 22.01.2021
  • online: 09.02.2021

Oberpfalz

  • präsenz: 11.02.2021
  • online: 28.01.2021

Schwaben

  • präsenz: 16.02.2021
  • online: 15.02.2021

Niederbayern

  • online: 11.02.2021
  • online: 15.02.2021
  • online: 16.03.2021
  • online: 21.04.2021

Oberbayern

  • online: 18.02.2021
  • online: 26.02.2021

 

Gesetzliche Grundlagen

Auszug aus der AVSG

„(4) 1Einzelpersonen können nur in besonders gelagerten Fällen Angebote zur Unterstützung im Alltag erbringen. 2Solche Einzelpersonen können insbesondere folgende sein:

1. Ehrenamtlich tätige Einzelpersonen im Rahmen der stundenweisen Entlastung und Unterstützung von Personen mit Pflegebedarf und ihrer Angehörigen, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

a) Die Einzelperson ist eine natürliche Person ab dem 16. Lebensjahr.

b) Sie ist mit den Personen mit Pflegebedarf weder bis zum zweiten Grad verwandt oder verschwägert noch lebt sie mit diesen in häuslicher Gemeinschaft.

c) Die Einzelperson ist nachweislich zielgruppen- und tätigkeitsgerecht qualifiziert oder hat mindestens die erforderliche Basisschulung absolviert.

d) Sie verfügt über einen ausreichenden Versicherungsschutz.

e) Die Aufwandsentschädigung liegt deutlich unter dem Mindestlohn der jeweiligen Branche und übersteigt nicht offenbar die Aufwendungen der Einzelperson für ihr ehrenamtliches Engagement.

f) Es werden nicht mehr als drei Personen mit Pflegebedarf pro Monat unterstützt.

g) Die Einzelperson ist in dem Regierungsbezirk, in dem die Unterstützung geleistet wird, registriert; mit dieser Registrierung gilt das Angebot zur Unterstützung im Alltag als anerkannt; die Registrierungslisten werden regelmäßig den Pflegekassen übermittelt.

2. Einzelpersonen im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit, wenn

a) es sich um haushaltsnahe Dienstleistungen oder Alltagsbegleitungen handelt,

b) die Einzelperson eine geeignete Fachkraft ist und

c) eine Anerkennung entsprechend Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, 2, 3, 4 und 6 vorliegt.“

 

Inhalte der VV-AVSG zu selbständig tätigen Einzelpersonen 

1.3.2 Selbstständig tätige Einzelpersonen nach § 82 Abs. 4 Satz 2 Nr. 2 AVSG

Die Einzelperson muss über eine geeignete zielgruppen- und tätigkeitsgerechte Qualifikation nach Nr. 1.2.1.1 verfügen. Für die Anerkennung weist die Einzelperson nach, dass bei Krankheit, Urlaub oder sonstiger Verhinderung, im Rahmen fester organisatorischer Strukturen (mindestens mit zwei weiteren Fachkräften oder über einen bereits anerkannten Träger) für einen adäquaten Ersatz gesorgt ist. Darüber hinaus können Einzelpersonen anerkannt werden, wenn eine Vertretung der Helfenden aufgrund eines in der Person des Pflegebedürftigen liegenden zwingenden Grundes (z. B. Autismus), in der Regel nachzuweisen durch ein ärztliches Attest, nicht möglich ist.

 

Haftungsausschluss

Mit der Registrierung der Einzelpersonen übernehmen die regionalen Fachstellen lediglich die Aufnahme in einer Liste bzw. die Überprüfung der Anerkennungsvoraussetzungen. Eine prüfende, qualitätssichernde Funktion wird nicht übernommen, zudem hat die Regionale Fachstelle keinerlei Kenntnis über durchgeführte Leistungen der Einzelperson – eine Haftung/Verantwortlichkeit wird somit nicht übernommen.